Protokoll der Jahreshauptversammlung

 

Datum: Samstag 15.Mai 2004

Uhrzeit: 17:30

Anwesende: Jürgen Blematl, Jingming Lu, Daniel Egger, Stefan Wedrac, Eugen Lang, Kerstin Gradauer, Agata Marczak, Denise Schimek, Christoph Fischer, Elisabeth Richter, Philipp Studnicka, Ingo Maierbrugger, Michael Stelzl

 

  1. Begrüßung durch  Obmann Mag.Eugen Lang und Gedenkminute an Christoph Gesslbauer

 

  1. Feststellung der Beschlussfähigkeit: die Beschlussfähigkeit ist gegeben.

 

  1. Berichte des Vorstandes
    1. Modelle von Christoph Fischer wurden in die Kaserne von St. Michael gegeben, und werden dann in das Museum von Redipuglia weitergegeben
    2. Verweis auf die Hompage die schon online ist
    3. Über die Ziele des Vereins (Kontakte statt Isolieren, Erinnern statt Verdrängen, Projekte statt Nichtstun) und Aufgabe des Obmanns (Projekte zu organisieren und zu leiten) wurde gesprochen
    4. Tafel an Schindlers Fabrik ist schon angebracht
    5. Vorstellung des geplanten Projektes „Kölner Stolpersteine“ dass im Spätherbst stattfinden wird.
    6. Kontakte zu Ungarn und Kontakt zum ‚Neuen Gymnasium’
    7. Finanzbericht von Jörg Matajka (positive Bilanz)

 

  1. Entlastung des Vorstandes
    1. Kerstin stellt Antrag auf Entlastung des Vorstandes
    2. -> Vorstand ist einstimmig entlastet

 

  1. Aufnahme neuer Mitglieder
    1. -> alle neuen Mitglieder sind einstimmig angenommen worden: Ingo Maierbrugger, Michael Stelzl.

 

  1. Agata Marczak wurde einstimmig als zusätzliche Schriftführerin neben Daniel Egger gewählt.

 

  1. Herrn Robert Matajka wurde wegen seiner Verdienste um die Einrichtung der Homepage einstimmig die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

 

  1. Wahl der Rechnungsprüfer
    1. Dir. Mag. Dr. Waldhuber und Prof. Mag Gesslbauer wurden einstimmig für die Periode von 2 Jahren gewählt

 

 

  1. Vorstellung von Projekten
    1. Projekt mit der Schule in Verson (Frankreich): Wie beruhigt man Kinder aus verschiedenen Ländern, wenn sie ins Spital müssen?

 

  1. Aufnahme der Interessenten  für das Projekt ‚Österreilchisch-Ungarischer Friedhof’ in Redipuglia (Italien) von 18. – 31. August dieses Jahres.

 

  1. Projekt Antisemitismus in Polen und Österreich nach Auschwitz.. Vorstellung eines Fragebogens, der von der Homepage herunter geladen werden kann.

 

  1. Exkursion zu den ‚Kölner Stolpersteinen’ – und damit nach Köln – im Herbst, voraussichtlich unter Einbindung des Nationalfeiertages. Kölner Stolpersteine = Bronzetafeln in Bürgersteigen vor Häusern, in denen Juden bis zu ihrer Deportation gewohnt haben.

 

 

  1. Allfälliges: keine Meldungen.

 

Die Versammlung endete um 19:30

 

Anschließend unterhielt man sich bei Gegrilltem, das die Herren Mag. Lang, Dir. Mag. Waldhuber und Mag. Schein sponserten sowie beim Kartoffelsalat, mit dem uns Frau Prof. Lang wieder verwöhnt hat!!!