Vertiefung der Beziehungen zwischen Fogliano-Redipuglia und Leoben

 

         Viertes Friedensprojekt der ‚Leobener Blaumützen – Freunde der Friedenswege’

 

Ursprünglich hätte es nur ein Arbeitstreffen von Vertretern von ‚Pro Loco Fogliano-Redipuglia’ und den ‚Leobener Blaumützen’ sein sollten, um das Projekt ‚Österreichisch-Ungarischer Friedhof’ festzuzurren. Was daraus am Samstag, dem 6.März, wurde, war eine völkerverbindende Begegnung  zwischen den Freunden aus Italien und zahlreichen Vereinsmitgliedern und Gästen aus Leoben und Umgebung. Gastgeber dieser Begegnung war das ‚Neue Gymnasium’, das sich seinen Ruf als Friedensschule wieder einmal verdiente. Anhand von Beispielen wie Schüleraustausch mit dem Gymnasium in Tychy in Oberschlesien oder Ausgrabungen in der Dolina dei Bersaglieri auf dem italienischen Karst zum Thema Isonzoschlachten wurden die Gäste über die drei Tätigkeitsbereiche der ‚Leobener Blaumützen’ informiert als da sind: Kontakte – Erinnern – Projekte.  Weiters wurde vorgestellt das ‚Friedhofsprojekt’, das vom 18. – 31. August stattfindet (einige Plätze sind noch frei) und die ab Anfang  Mai ins Netz gestellte Homepage.

 

Nach der Vorführung von Uniformen aus dem 1.Weltkrieg erinnerten vorgetragene Texte in deutscher und italienischer Sprache und ein Lied, das italienische Soldaten während der 6. Isonzoschlacht gedichtet und gesungen haben – eine Strophe davon für ihre österreichisschen ‚Kollegen’ in deutscher Sprache – an die Grausamkeiten der Isonzoschlachten.

Beim abschließenden ‚Kriegsmittagessen’, das von der Zentralküche der Stadtgemeinde in den Räumlichkeiten der kath. Pfarre Waasen ausgerichtet wurde, überbrachte der Präsident von Pro Loco, Herr Alessio Bellotto, auch die Grüße des Bürgermeisters von Fogliano-Redipuglia, Herr Mauro Piani,  an die Stadtgemeinde Leoben und ihren Bürgermeister, Herr Dr. Matthias Konrad, verbunden mit dem wiederholten Wunsch nach einem engeren Kontakt zwischen den Kommunen Ebenso wurde der Wunsch nach einem Kontakt zwischen den Feuerwehren geäußert.  Man erinnert sich in Redipuglia noch sehr gut an die seinerzeitige Hilfe der steirischen Feuerwehrjugend  vor vielen Jahren bei der Sanierung des Friedhofes.

 

Nach einer Stadtbesichtigung, einer Fahrt nach Eisenerz und einer Brettljause im Hause Lang fuhren die Gäste am Sonntag begeistert wieder zurück. Giorgio, der Uniformsammler, schrieb per e-mail: „Ihr seid fantastisch.“

                                                                               Mag. Eugen Lang

 

Aufmerksame Gäste

 

 

Christoph Fischer liest aus

3 Tage am Isonzo

Erklärung der Uniformen